Arbeitsaufenthalt Ende November bis Anfang Dezember 2018

Teilnehmer: Siegfried Beyer, Cordula Maier, Christoph und Corinna Quartier, Karin Wüst

Vorschule N´Dianda

Die Bauarbeiten für die 6. Vorschulklasse wurden erfolgreich abgeschlossen. Damit stehen für jeden der 3 Vorschuljahrgänge 2 Klassenräume zur Verfügung. Der Schulgarten mit der Tröpfchenbewässerung hat sich bewährt. Der anfänglich hohe Wasserverbrauch konnte deutlich reduziert werden, sodass die Wasserkosten im Rahmen bleiben.

Im Bereich Existenzgründung wurde in Mbour eine elektrische Nähmaschine gekauft und einem Schneider in Ndiaganiao überreicht. Dieser hat damit die Möglichkeit sein Einkommen aufzubessern.

Behindertensport:

Die Ausgabe von Werkzeugen an die Basketballspieler hat sich als sinnvolle Maßnahme herausgestellt. Die Rollstühle der Basketballspieler werden stark strapaziert und es fallen häufig Reparaturen an. Während früher die defekten Rollstühle zur Reparatur nach Thiès gebracht wurden, sind die Sportler jetzt in der Lage, ihre Rollstühle selbständig zu reparieren.

Am Wohnhaus in Tripano wurde die Pforte zur Dachterrasse erneuert und ein Fenstergitter im Gemeinschaftsraum fachmännisch repariert.

Bei der Solaranlage im Behindertenzentrum sind beide neu montierten Solarmodule defekt: Sie wurden auf Drängen von Mbaye Ly vom zuständigen

Solartechniker kostenlos getauscht. Im Moment wird überlegt die Solaranlage so umzustellen, dass sie gänzlich ohne Batterien auskommt. Da Stromausfälle kaum noch vorkommen, sind keine Batterien mehr erforderlich. Der überschüssige Strom kann in das Stromnetz der Senelec eingespeist werden, er wird vergütet.

Solarbetriebene Batterieladestation:

Bei unserem Fahrer, Herr Sène, wird eine solarbetriebene Batterieladestation installiert. Damit ist Herr Sène in der Lage, größere Batterien, wie z.B. Autobatterien mithilfe von Sonnenenergie zu laden. Viele Familien, die noch keinen elektrischen Strom in ihrer Wohnung haben, behelfen sich damit,

Autobatterien zu verwenden. Damit haben sie 1 bis 2 Wochen Strom für Beleuchtung, TV oder Radio. Herr Sène verlangt 500 CFA (0,76 EUR) für das Laden einer Autobatterie. Die Finanzierung erfolgt über einen Mikrokredit, der über die Einnahmen wieder zurückgezahlt werden soll

Im Hinblick auf neue mögliche Projekte wurde vor Ort recherchiert, inwieweit die sog. Agroforst-Methode in Verbindung mit Gartenprojekten hierfür geeignet sein könnte.

Menü schließen