Ausgabe Die Rheinpfalz - Pfälzische Volkszeitung - Nr. 95 Datum Montag, den 24. April 2017 Seite 26
Gemeindebrief der Kirchengemeinde Grünstadt 2016/2017

Die Rheinpfalz - Pfälzer Tageblatt - Montag, den 24. Oktober 2016

 

79 und noch mmer sehr aktiv

Kandel: Johanna Becker wurde für ihr vielseitiges ehrenamtliches Engagement geehrt

„Mit vielen bleibenden Eindrücken bin ich auch dieses Jahr wieder von meinem 14-tägigen Aufenthalt im Rahmen der Senegalhilfe aus dem im äußersten Westen des afrikanischen Kontinents liegenden Staat zurück gekehrt“, erzählt Dr. Johanna Becker aus Kandel. Seit 2002 ist sie Mitglied des Senegalhilfe-Vereins. Dieser wurde 1985 durch eine Privatinitiative von Doris Racké (Trippstadt) gegründet und hat sich das Motto „Hilfe zur Selbsthilfe“ auf die Fahne geschrieben. Durch seine Aktivitäten sind bisher mehr als 100 Projekte entstanden. Johanna Becker wurde beim Neujahrsempfang der Stadt Kandel für ihr besonderes bürgerliches Engagement geehrt.
Die in Malchow (Mecklenburg-Vorpommern) geborene Ärztin arbeitet in der 200.000 Einwohner großen Stadt Mbour direkt an der Atlantik-Küste, 90 Kilometer von der Hauptstadt Dakar entfernt. Morgens ist sie in der Praxis in einem mit Mitteln des Senegalhilfe-Vereins gebauten Behindertenzentrum tätig, während sie nachmittags Vorträge über Familienplanung und weibliche Genitalbeschneidung hält. Abends kocht sie dann gerne.Eigentlich sollte die 79-Jährige nach dem Willen ihres Vaters, der einen landwirtschaftlichen Betrieb hatte, Lehrerin werden. Sie musste von ihrem Betrieb aus jeden Tag fünf Kilometer zur Schule laufen – im Winter auf Schlittschuhen über einen See. Als sie nach der damals achtjährigen Grundschulzeit zunächst keinen Schulplatz für die Oberschule bekam, machte sie dafür in Waren (Müritz) die Aufnahmeprüfung und absolvierte die vierjährige Schule. Dort wohnte sie drei Jahre bei einem Lehrer. Ihr Berufswunsch war jetzt aber Ärztin. Trotz eines guten Abiturs wurde sie in Ostberlin an der Humboldt-Universität abgelehnt. „Das geschah aus politischen Gründen. Ich passte nicht in das Bild des Arbeiter- und Bauernstaates. Mein Vater galt als König unter den Bauern“, bemerkt sie dazu. Als 18-Jährige fuhr sie selbst nach Westberlin und gab dort ihre Unterlagen an der Uni ab. Dort musste sie erst die 13. Klasse noch nachholen, um das westdeutsche Abi zu erlangen.

Danach kam sie in ein so genanntes Auffanglager, ehe sie – damals ja noch als Minderjährige – zu ihrem Bruder nach Hamburg ging und an der dortigen Universität immatrikuliert wurde. „Schon am ersten Tag im ersten Semester besuchte mich ein ehemaliger Schulfreund aus Berlin. Dieser wiederum hatte einen Schulfreund aus Genthin dabei – den in Breslau geborenen Rudolf Becker, den ich erst gar nicht groß beachtete“, berichtet sie verschmitzt lächelnd. Aber 1961 hat Johanna im achten Semester „ihren“ Rudolf geheiratet.

 

Nach ihrem Examen wurde sie Mutter zweier Töchter und setzte sechs Jahre aus, bis die zweite Tochter schulpflichtig wurde. Dabei machte sie Praxis-Vertretungen und promovierte. „Ich wurde dann zu einer Vorreiterin für eine Ausbildung zur Fachärztin in Teilzeit in Hamburg in einem großen Krankenhaus“, erzählt sie, „was heute fast selbstverständlich ist“. Ihr Ehemann war inzwischen Facharzt für Chirurgie, Unfallchirurgie und Urologie geworden und suchte eine Stelle als Chefarzt. Diese bot ihm Dr. Hans Rothascher im Kandeler Krankenhaus als dessen Nachfolger an. Sie selbst war inzwischen Oberärztin für Anästhesie geworden. So konnten beide gemeinsam 1980 in Kandel tätig werden. „Das wurde sehr positiv gesehen“, ist die Ärztin heute noch überzeugt.

In Kandel war die Ärztin bald heimisch und nahm mehrere Ehrenämter an. Ab 1984 war sie 18 Jahre lang Presbyterin und bis heute im Besuchsdienst der evangelischen Kirche aktiv. Von 1996 bis 2002 war sie auch Mitglied der Landessynode. Dort wurde sie von Racké bezüglich der Senegalhilfe angesprochen. Dafür belegte sie dann Französisch-Kurse an der Volkshochschule, ehe sie zum ersten Mal 2002 mit in den Senegal geflogen ist. „Ab diesem Zeitpunkt bin ich dort richtig reingewachsen“.

1998 wurde sie im neu gegründeten Zonta-Club in Landau Mitglied und konnte später den Erlös eines Benefizkonzertes für den Senegalhilfe-Verein verwenden. „Damit konnten wir einem jungen Mädchen zur Selbstständigkeit verhelfen. Sie machte eine Ausbildung im landwirtschaftlichen Zentrum und führt jetzt eigenständig einen Betrieb“ freut sich Becker.

Racké war im Urlaub im Senegal und sah die dortige Armut. Vor allem die jungen Leute mit einer Behinderung durch Kinderlähmung, die an der Straße saßen und bettelten, hatten es ihr angetan. Sie gründete den Verein, dessen besonderer Schwerpunkt auf der Arbeit mit körperlich Behinderten liegt. In drei großen Behindertenzentren werden junge Menschen als Schneider, Schuhmacher, Buchbinder, Schlosser und Schreiner neun Monate ausgebildet. Den Zentren sind Kindergärten, Hauswirtschaftsklassen und ambulante Krankenstationen angeschlossen. Auf jedem Flug im Januar nehmen die sechs bis acht ehrenamtlichen Helfer des Vereins, die Flug und Aufenthalt selbst finanzieren, je zwei Koffer à 23 Kilogramm mit. Dabei ist unter anderem gespendete Weißwäsche, die dort gebatikt und verarbeitet wird und dann hierzulande auf Basaren verkauft oder privat bestellt wird. „Die Zuhörer bei meinen in Französisch gehaltenen Vorträgen – übersetzt von einer Krankenschwester ins Wolof, der Umgangssprache im Land – sind sehr interessiert und wir haben auch schon zahlreiche Erfolge z u verzeichnen“ , erzählt die Ärztin stolz, die nach Möglichkeit während ihres Aufenthaltes gerne noch im Meer schwimmen geht. „Der Sport wurde bei uns immer groß geschrieben, vor allem der Wassersport mit dem Kajak. Aber auch das Skifahren ist nicht zu kurz gekommen. Wir gehen beide immer noch gerne zum Skifahren – auch mit den Kindern und Enkeln. Zudem lese ich sehr gerne und viel in meiner Freizeit.“ Schließlich ist Dr. Johanna Becker auch im Verein „Grenzüberschreitende Freundschaften“ aktiv und sie kümmert sich um Asylbewerber in Minderslachen. (jopa)

 

 

 

 

 

 

 

Die Rheinpfalz - Pfälzer Tageblatt - Nr. 78Montag, den 4. April 2016

 

 

Wie gewohnt hießen die Roten Teufel zum Heimspiel gegen die Münchner Löwen am 24. Spieltag ein soziales Hilfswerk auf dem Betzenberg Willkommen. Der „Senegalhilfe-Verein Trippstadt“ folgte mit zahlreichen ehrenamtlichen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen der Einladung des FCK in den Lotto-Treff. Doris Racke, Gründungsmitglied und Vorsitzende des Vereins, stimmte gerne einem kurzen Interview vor der Karlsberg Westtribüne im Vorfeld der Partie zu. Sie erklärte den Stadionbesuchern die Schwerpunkte des Vereins, erzählte von den aktuellen Projekten und animierte die Fans, das soziale Hilfswerk mit Spenden zu unterstützen. Der Verein wurde am 13. Februar 1985 in einem Wohnzimmer in Hofstätten mitten im Pfälzer Wald gegründet. Seither leisten seine Mitglieder mit großem Engagement unmittelbare und sinnvolle Entwicklungshilfe im Senegal. Doris Racke und ihre Mitstreiter packen seit 30 Jahren an, bauen Brunnen, legen Gärten und Ackerland an und helfen dem Menschen vor Ort, deren Leben lebenswert zu machen. So viel Herzblut muss belohnt werden -  mit einem Besuch im Fritz-Walter-Stadion.

 

Rheinpfalz 27.11.2014
 

Erleichterung beim Senegalhilfe-Verein

Trippstadt: Republik wird als Ebolafrei bezeichnet

Erleichterung bei der Trippstadterin Doris Racké, der Vorsitzenden des Senegalhilfe-Vereins. Die westafrikanische Republik Senegal wird als Ebolafrei bezeichnet. Racké hat das Land vor Kurzem wieder besucht. Seit 1982 kommen über 80 Aufenthalte dort in Begleitung von Spendern und Helfern zusammen. Über 100 Projekte wurden angeschoben.
Der einzig bekannt gewordene Ebola-Fall betraf laut Racké einen infizierten Studenten aus Guinea. Er war in den Senegal eingereist, kam in Dakar in Quarantäne und konnte nach erfolgreicher Behandlung in seine Heimat zurückkehren. „Dieser Vorfall hat überall zu Vorsichtsmaßnahmen geführt“, erklärt Doris Racké.Anlässlich eines Präventionsprogramms habe der leitende Krankenpfleger Moussa Thiam in sieben Dörfern um das schon seit 1993 bestehende Flüchtlingsdorf Louly-Ndia Informationsgespräche geführt. Die Menschen würden darüber aufgeklärt, wie auf einen Ebola-Fall zu reagieren ist. Racké: „Wir haben großen Respekt, dass unsere Freunde im Senegal so sachlich und ohne Angst zu verbreiten auf die Situation eingehen.“

Erfreulich seien auch die neuesten Zahlen über die Geburten, die deutlich zurückgegangen sind. „Wir sind überzeugt, dass sich darin schon die Auswirkungen der Familienplanung zeigen.“ Eine große Rolle spielen Racké zufolge auch die Kinderimpfungen, die genau nach Plan flächendeckend vorgenommen werden. Eine hohe Beteiligung an den Impfaktionen werde dadurch erreicht, dass Moussa Thiam mit einem gespendeten Motorrad die Dörfer um Louly-Ndia schnell erreichen kann. Die Fortschritte ermutigen die Vorsitzende, weiter um Spenden zu bitten, damit der Beitrag für Gesundheit und eine gute Bildung junger Menschen im Kampf gegen Hunger und Armut fortgesetzt werden kann. (ibr)

Info

Spendenkonto des Senegalhilfe-Vereins bei der Kreissparkasse Kaiserslautern unter DE15 5405 0220 0000 9222 29.

Quelle

Ausgabe Die Rheinpfalz - Pfälzische Volkszeitung - Nr. 263
Datum Donnerstag, den 13. November 2014
 

Kontakt zu Menschen wichtig
Am Pfingstsonntag feiert Altdekan Karl-Heinrich Beck seinen 85. Geburtstag

Auch wenn ihm das Wandern schwer fällt, bewegt er sich gerne. „Ich bin kein Stubenhocker und möchte so lang es geht, selbstständig bleiben“, sagt Karl-Heinrich Beck, Pfarrer i. R. Am Pfingstsonntag wird der Altdekan des Protestantischen Kirchenbezirks Kaiserslautern 85.
Sein Geburtstag ist ihm nicht so wichtig. Muss er sich doch wenige Tage danach wieder in ärztliche Behandlung begeben. Als ein großes Geschenk betrachtet er jeden Tag, der es ihm ermöglicht, sich selbst „an der Kandare zu halten“. Die Familien seiner beiden Töchter geben dem Theologen, der wenige Monate vor dem Ruhestand 1994 seine Frau verloren hat, „Boden unter den Füßen“. Langeweile kennt Karl-Heinrich Beck nicht. Seit 20 Jahren engagiert er sich im Senegalhilfe-Verein. Der wurde 1985 von Doris Racké in Trippstadt gegründet. „Das hat etwas mit kirchlichem Dienst und Entwicklungshilfe zu tun.“ 38 Mal war das Vorstandsmitglied bereits vor Ort in dem westafrikanischen Staat an der Atlantikküste.
140 kleine und große Projekte seien im Laufe der Zeit entstanden. Unter anderem Behindertenzentren mit Werkstätten, ein Flüchtlingsdorf mit Kindergarten und Gesundheitszentrum, ein landwirtschaftliches Ausbildungszentrum. Immer wieder habe er neue Aufgaben entdeckt. Bei seiner Arbeit im Senegalhilfe-Verein kommt Karl-Heinrich Beck seine Erfahrung als Vorsitzender des Haushaltsausschusses der EKD zugute, ein Amt, das er zwölf Jahre innehatte.
„Ein Mann der Tat und der Freundschaft“, titelte die RHEINPFALZ, als er nach 16 Jahren als Dekan verabschiedet wurde. Froh war er, dass er als Dekan auch gleichzeitig Gemeindepfarrer an der Stiftskirche sein konnte. Der Kontakt zu den Menschen war ihm wichtig. Als Religionslehrer an der Berufsbildenden Schule in Kaiserslautern, als Gemeindepfarrer in Lemberg und als Landesjugendpfarrer. Als Dekan galt sein Augenmerk der Beteiligung der Kirche am städtebaulichen Wettbewerb zur Sanierung der Altstadt und dem Wiederaufbau der Alten Eintracht.
In guter Erinnerung ist ihm das Unionsjubiläum anlässlich 175 Jahre Pfälzer Kirchenunion, der Vereinigung von Lutheranern und Reformierten, das er ein Jahr vor seinem Ruhestand in Kaiserslautern ausrichten konnte.
Engagiert hat sich Karl-Heinrich Beck als Vorsitzender des Ebernburg-Vereins. Er fühlt sich der evangelischen Bildungsstätte Ebernburg verpflichtet. Die Ökumene zusammen mit Pfarrer Norbert Kaiser von der Martinspfarrei war ihm ebenso wichtig, wie die Öffnung der protestantischen Kirche nach außen. Mit dem Anstoß zur Kommunikationsinitiative „Brücken bauen“ schlug er ein neues Kapitel der Öffentlichkeitsarbeit im Protestantischen Kirchenbezirk Kaiserslautern auf.
Für die kommenden Jahre hat sich der Senior die Aufarbeitung seiner Vergangenheit vorgenommen. Dazu braucht er viel Zeit. Dutzende von Kalendern mit persönlichen Notizen warten darauf, gesichtet zu werden.

VON JOACHIM SCHWITALLA

Quelle: Die Rheinpfalz - Pfälzische Volkszeitung - Nr. 131 Samstag, den 7. Juni 2014

 

Und manchmal hilft der Zufall beim Helfen


Trippstadt: Doris Racké vom Senegalhilfe-Verein besucht in Westafrika die laufenden Projekte
Unermüdlich im Einsatz: Den exakt 80. Arbeitsaufenthalt im Senegal hat die Trippstadterin Doris Racké zusammen mit einer kleinen Gruppe im Mai hinter sich gebracht. Nicht nur die laufenden Projekte besuchte die Vorsitzende des Senegalhilfe-Vereins, sondern auch der Zufall half mit, dass sie einem Menschen das Leben erleichtern konnte.
Im Januar musste das regelmäßige Mitarbeitertreffen im Senegal ohne sie stattfinden, da sie zum ersten Mal während eines solchen Aufenthaltes erkrankte. Jeweils eine der Einrichtungen, mit denen der Verein zusammenarbeitet, übernimmt bei diesen Treffen die Gastgeberrolle. Diskutiert wird jeweils ein bestimmtes Thema. „Jeder nimmt dabei etwas für sich mit“, erklärt die Vorsitzende. Vor allem haben wir gelernt, dass wir zwar Denkanstöße geben können, niemals aber Dinge überstülpen dürfen, die unsere senegalesischen Mitarbeiter nicht wollen.“
Trotzdem war ein Gang der deutschen Gruppe über den riesigen Wochenmarkt am Rande des Städtchens Sandiara, auf dem unter anderem Zitronen, Mangos, Melonen, Hirse, Zwiebeln, Salat, Hühner und Haushaltswaren angeboten werden, für einen jungen Mann ein Glückfall. In dem Getümmel hätten sie beinahe jemanden übersehen, der im Sand auf der Erde lag. Er hatte einen Brief bei sich, mit dem er um einen Rollstuhl bat, um sich überhaupt bewegen zu können. Glücklicherweise war im Behindertenzentrum Mbour noch einer vorhanden, der nun Hussein Ghoms Leben etwas erleichtern wird.
Das ist ein Einzelfall, bei dem Hilfe neben den Hauptzielen der Förderung des Schul- und Bildungssektors, des Gesundheitswesens und der Landwirtschaft nicht versagt werden kann. Schon seit 18 Jahren besteht die orthopädische Abteilung beim Behindertenzentrum Mbour. Der Arzt kommt zwei Mal im Monat aus Dakar für jeweils einen Tag.
Auf ihn warten frühmorgens schon bis zu 30 Patienten. In der angegliederten Orthopädietechnik werden Hilfsmittel wie Prothesen, Gehschienen oder Halskrausen hergestellt. Die Patienten zahlen nur einen kleinen Betrag für die Behandlung. Deshalb werden Jahr für Jahr erhebliche Zuschüsse gebraucht. Einen Teil der Kosten trägt eine pfälzische Kirchengemeinde durch regelmäßige Kollekten. „Wir wären dankbar, wenn dieses Beispiel Schule machen würde“, sagt Racké. (ibr)
Spendenkonto des Senegalhilfe-Vereins: DE15 5405 0220 000 9222 29

 

Quelle: Die Rheinpfalz - Pfälzische Volkszeitung - Nr. 131 Samstag, den 7. Juni 2014

 

 

Rheinpfalz 05.12.2013

Rheinpfalz 12.03.2013

Pressespiegel in chronologischer Reihenfolge

 

Unterstützung für Westafrika                                                                                                    Rheinpfalz 03.12.2011

Trippstadt: Der Senegalhilfe-Verein hat bereits rund 100 Projekte angeschoben

Über fallende Zinsen und zurückgehende Spendenbereitschaft ist die Vorsitzende des Trippstadter Senegalhilfe-Vereins, Doris Racké, besorgt. Dennoch hofft sie, die Hilfsaktivitäten des Vereins weiterhin fortsetzen zu können. Das Stiftungskapital von 1,019 Millionen Euro mache sie zwar „froh und dankbar”, sagt sie. Dennoch müssen die rund 100 Initiativen in dem westafrikanischen Land, die über 25 Jahre hinweg angeschoben wurden und zum Teil schon gut laufen, am Leben gehalten werden. Mit regelmäßigen Besuchen im Senegal und Rundschreiben an die vielfältigen Unterstützer des Freundeskreises bittet Racké immer wieder um Spenden und erinnert an die Hilfsbedürftigkeit der Afrikaner. Eine erfreuliche Nachricht kam jetzt aus dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung: Es wurde grünes Licht für staatliche Zuschüsse gegeben. Noch im Oktober haben die Mitarbeiter vor Ort mit den Arbeiten zu drei Projekten begonnen: In Mbour wird die aus Stroh gebaute Schule ausgemustert. Stattdessen entsteht ein neues Gebäude mit sechs Klassenräumen, einem Lehrerzimmer und einer Toilettenanlage. In Ndianda wird die Vorschule um zwei Klassenzimmer erweitert, und in Peycouck entsteht eine gut ausgestattete Entbindungsstation. Gute Erfahrungen werden mit der Fotovoltaik-Anlage gemacht. Sie wurde im vergangenen Frühjahr auf dem Behindertenzentrum Mbour installiert. In einer Region, in der innerhalb von 24 Stunden oft nur vier Stunden lang Strom durch die öffentlichen Leitungsnetze fließt, komme es den Menschen „wie ein Wunder vor, wenn dank der Sonnenenergie Tag und Nacht Elektrizität vorhanden ist”, berichtet die Vereinsvorsitzende. Erfreulich seien auch die Fortschritte in der Weiterbildung der Erzieherinnen im Kindergarten Gania-Bougou, die durch die pädagogischen Fähigkeiten von Mitgliedern des Freundeskreises erlangt werden. Beachtung verdienen laut Doris Racké nicht zuletzt die Batikarbeiten, die in Existenzgründungsprojekten speziell für den weihnachtlichen Kulturmarkt hergestellt werden, der derzeit in der Lauterer Fruchthalle stattfindet. (ibr)

Nils erklärt: Republik Senegal

Das Land Senegal liegt an der Westküste von Afrika. Es ist ungefähr halb so groß wie Deutschland und hat deutlich weniger Einwohner. Aber anders bei uns, leben dort sehr viele junge Menschen und Kinder, jedoch kaum alte Leute. Denn die Menschen sterben dort viel früher als bei uns, kaum jemand wird älter als 60 Jahre. Viele sterben sogar schon als Baby oder Kleinkind. Denn es gibt nicht so viele Ärzte, Medikamente und Krankenhäuser, und es ist sehr viel heißer, so dass eine Krankheit, die für uns in Europa harmlos ist, für einen Menschen im Senegal tödlich enden kann. Die Menschen sind außerdem viel ärmer als die Deutschen. Zwei Drittel aller Menschen können nicht lesen und schreiben, da sie keine Schule besucht haben. Die Kinder müssen stattdessen einfache Arbeit erledigen und so Geld verdienen, damit die Familie genug zu essen hat. Doch ohne Schulbildung wiederum haben sie keine Chance auf einen Beruf mit höherem Einkommen. Gruppen wie der Senegalhilfe-Verein wollen den Menschen in Afrika helfen, indem sie dafür sorgen, dass mehr Kinder zur Schule gehen und mehr Menschen eine Ausbildung erhalten, damit sie mit ihrer Arbeit genug Geld verdienen. Außerdem baut der Verein Häuser für benachteiligte Menschen, zum Beispiel für Behinderte und Flüchtlinge, die aus dem Nachbarland vertrieben wurden und kein Heim haben. (gzi)

 

Rheinpfalz 05.12.2011

 

Trifelskurier 07.12.2011

 

............................

Lauftag am 29.09.2011

im

Bindersbacher Tal

5. – 10. Klassen des Trifels – Gymnasiums.

Schülerinnen und Schüler laufen zugunsten des Senegalhilfe – Vereins von Frau Racke.

Die unterschiedlich langen Strecken (4km / 1km) können so oft wie möglich umrundet werden. Zeit spielt keine Rolle – die gelaufenen Kilometer sind wichtig. Jeder Kilometer bringt über euere Sponsoren den Menschen im Senegal Hilfe.

Wir laufen für uns und andere

...............

Fünftklässler keltern Bio-Apfelsaft

Schüler des Trifels-Gymnasiums ernten schuleigene Streuobstwiese ab – Erlös für den Senegalhilfeverein

Lehrer Fritz Herrgen (rechts) gibt Anweisungen: Hannah (Zweite von links) und Lara füllen Äpfel in die Mühle. Foto: Iversen

Einen Vormittag lang haben sie das Klassenzimmer mit der schuleigenen Streuobstwiese und einer Garage zum Keltern auf dem Schulgelände getauscht: Die Mädchen und Jungen der Klasse 5c des Trifels-Gymnasiums in Annweiler haben Äpfel gesammelt, sie zu 150 Liter Apfelsaft verarbeitet, an ihre Eltern verkauft und den Erlös dem Senegalhilfeverein der Pfälzerin Doris Racké gespendet.

Um 8 Uhr morgens begannen die Fünftklässler, die von dem Lehrer Fritz Herrgen und dem Schulgärtner Andreas Kindler angeleitet wurden. Mit Körben sammelten sie Äpfel auf und schüttelten den Rest von den Bäumen. „Ein paar Mal bin ich dabei von Äpfeln getroffen worden, aber ansonsten war es ein schöner, wenn auch anstrengender Tag“, meinte Sophie Weißgerber lächelnd.

Mit Körben haben die Kinder ihre fünf Zentner schwere Ernte auf den Hänger eines kleinen Traktors geschüttet. Der Gärtner fuhr die Ladung zur Garage, wo er die einzelnen Arbeitsstationen bereits vorbereitet hatte. Kindler füllte die Äpfel in große Plastikkörbe mit Gittermuster, die die Kinder zu zweit annahmen und in Wasserbädern reinigten. An der Apfelmühle wurde es spannend. „Finger weg, sonst gibt’s Blutsuppe“, rief Herrgen, und die Schüler bemühten sich, die Äpfel von oben in die Mühle zu schütten, ohne dem Mahlwerk zu nahe zu kommen.

Während die Mädchen an Tischen die Flaschen zur Füllung und zum Etikettieren vorbereiteten, trugen die Jungen die Bottiche mit Apfelbrei zur Kelter. Sie gaben den Brei auf große Kunststofftücher, die eine Sackleinentextur aufwiesen und in einen etwa ein mal ein Meter großen Holzrahmen eingelassen waren. Die vier Ecken des Tuchs legten sie vorsichtig über dem Brei zusammen. Darauf schichteten die Schüler sechs weitere Lagen mit Apfelbrei. Diesen etwa 1,20 Meter hohen Turm schoben sie unter die Presse und betätigten sie mit Handkraft. Während Jan und Christian oben das Rad drehten und damit die Presskraft verstärkten, floss unten durch ein Rohr bereits der Apfelsaft in einen Bottich.

Die Mädchen füllten sich davon kleine Eimer voll ab, deren Inhalt sie durch Trichter in die vorbereiteten Glasflaschen füllten und mit Schraubverschlüssen versiegelten. Zum Abschluss klebten sie auf die Flaschen bunte Etiketten, die sie selber eine Woche zuvor im Kunstunterricht gemalt hatten. Für 1,50 Euro das Stück fanden am Mittag alle Flaschen begeisterte Abnehmer bei den Eltern der Fünftklässler. Weil drei Tage lang Bio-Apfelsaft hergestellt wurde, erhielt Doris Racké insgesamt rund 675 Euro für ihren Senegalhilfeverein. dob

 
Rheinpfalz: 22.03.1999 

"Entwicklungshilfe mit Leib und Seele"

Veranstaltung des Senegalhilfe-Vereins in der Kleinen Kirche mit Musik und viel Information

h Ausführungen über die ethische Herausforderung der Entwicklungshilfe sowie ihr Beitrag zum Frieden zwischen Nord und Süd prägten die Veranstaltung des Senegalhilfe-Vereins Trippstadt am Samstag in der vollbesetzten kleinen Kirche. Einfühlsame Orgelmusik, Gesang, Gedichte und eindringliche Reden setzten Akzente. Auch eine Fotoausstellung über Senegal wurde eröffnet.

Nach einer Orgelimprovisation von Kantor Helmut Freitag stellte Doris Racke, Vorsitzende des Senegalhilfe-Vereins, die Zielvorstellungen des Vereins heraus. Mit der fünften öffentlichen Veranstaltung solle dazu beigetragen werden, ein Bild über das Leben der Menschen, ihre Kultur, Tradition und Denkweise, aber auch über die politischen und sozialen Verhältnisse entstehen zu lassen.

Ihr besonderer Gruß galt Kirchenpräsident Eberhard Cherdron und dem Präsidenten der Toradia-Kirche in Sulawesi in Indonesien, Isaak Lambe.

Beigeordneter Arne Oekkinghaus dankte Doris Racke und ihrem Team für den selbstlosen Einsatz. Er bat den Botschafter der Republik Senegal in Deutschland, General Mohamadou Keita, sich ins Goldene Buch der Stadt Kaiserslautern einzutragen.

Botschafter Keita sagte in seiner Ansprache, die Förderung des Friedens zwischen den Ländern des Nordens und des Südens werde in den Projekten des Senegalhilfe-Vereins beispielhaft verwirklicht. Die Menschen kämen einander im Zeitalter der Globalisierung nur dann näher, wenn sie sich der Politik des Gebens und Nehmens verpflichtet fühlten. jener Politik, die dem ersten Präsidenten von Senegal, Léopold Sédar Senghor, so am Herzen gelegen habe. Frieden, Entwicklung und Dialog gehörten zu den größten Herausforderungen des nächsten Jahrhunderts.

Dekan i. R. Karl Heinrich Beck war es aufgegeben, eine Brücke zu schlagen zu Senghor, der als Dichter und Philosoph afrikanisches Bewusstsein geprägt hat und auch tief in die geistige europäische Kultur eingedrungen ist. Becks Anmerkungen zum Leben und Denken Senghors mündeten in durch Musik interpretierte Gedichtvorträge, die der Freude am Leben Ausdruck verliehen, Formen der Angst darstellten, die Kindheit des Dichters plastisch machten und die Werke Gottes verdeutlichten, Sigrid Dege, Andrea Diehl und Michaela Grochulski verliehen den Gedichten Ausdruck und wirkten auch als Gesangs- und Akkordeon –Interpreten.

Im Vortrag von Landesbischof i. R. Klaus Engelhardt nahm ebenfalls der Schriftsteller Senghor großen Raum ein. Engelhardts Rede basierte auf dem Thema Entwicklungshilfe: Herausforderung zum Frieden in der Einen Welt'. Eine Welt sei keine Einheitskultur, sagte er. Sie fordere darin zum Frieden heraus, wenn man die Fremdheit gelten lasse, die einem bei Menschen anderer Rassen und Kulturen begegne. "Entwicklungshilfe mit Leib und Seele sehen Sie am Wirken des Senegalhilfe-Vereins", betonte er. Mit jedem Hilfsprojekt leuchteten Friedensspuren mitten in einer vielen friedlos erlebten Welt auf. Die Fotoausstellung über Senegal wurde von der zweiten Vorsitzen Ursula Jung eröffnet. Gezeigt wer Fotografien von Annelene Sonntag Sie hat Behindertenzentren, Schulen Kindergärten, Krankenstationen und Menschen fotografiert. (mü)

- Die Fotoausstellung über Senegal der Alten Eintracht ist montags 8 - 13 Uhr, dienstags und freitags von 8 - 20 Uhr mittwochs und donnerstags von 8-17 Uhr geöffnet.

Ideale der Freundschaft und der Brüderlichkeit

Trippstadt/Kaiserslautern: Botschafter Mhamadou Keita würdigt die Arbeit des Senegalhilfe-Vereins.

Großen Zuspruch hat am Samstag die Festveranstaltung des Trippstadter Senegalhilfe-Vereins zum 15-jährigen Bestehen in der Alten Eintracht in Kaiserslautern gefunden.

Die Vorsitzende Doris Racke stellte in ihrer Begrüßungsansprache die Frage in den Mittelpunkt, wie die außergewöhnlichen Belastungen des Vereins in der kommenden Zeit bewältigt werden könnten. Dazu zählen laut Racke größere Renovierungsarbeiten in den vom Verein errichteten Gebäuden in Senegal, ferner Umbau- und Erweiterungsprojekte sowie Investitionen in den Werkstätten. Man habe deshalb nach einer vom Verein unabhängigen Finanzierungsmöglichkeit gesucht und die Senegalhilfe-Stiftung gegründet, so Racke.

Als "Bilanz der Großzügigkeit" fasste General Moharnadou Keita, der Botschafter der Republik Senegal Deutschland, das Wirken des Trippstadter Vereins zusammen. Seit Doris und Dieter Racké dem Senegal begegnet seien, hätten sie sich unentwegt, den hilfsbedürftigsten und verletzlichsten Bevölkerungsschichten gewidmet, sagte der Botschafter. Zahlreiche Projekte, die ein Volumen von mehr als vier Millionen Mark erreichten, seien durchgeführt worden. Keita würdigte das kontinuierliche Engagement für die hohen ideale der Freundschaft, der Brüderlichkeit und der Solidarität, die allen Handlungen des Senegalhilfe-Vereins zu Grunde lägen.

Als eine von christlichem Geist bewegte, segensreiche Tätigkeit« bezeichnete auch der protestantische Kirchenpräsident Eberhard Cherdron das Wirken des Vereins. Eine unglaubliche Vielfalt an Leistungen sei erbracht worden, betonte Landrat Rolf Künne. Ebenso rühmte Inge Niemeyer vom Verband Deutscher Altpfadfindergilden die vorbildliche Hilfe zur Selbsthilfe, die der Verein praktiziere.  

„Senegal, ein Land mit Vergangenheit und Zukunft“ war der Titel eines Vortrags von der Bonner Botschaftsrätin Coura Bä. Die wesentlichen Stationen der bisherigen Arbeit des Senegalhilfe-Vereins listete Mamadou Fall, Direktor des Behindertenzentrums in Mbour, in seinem Bericht auf. Insgesamt sind nahezu 6o Hilfsprojekte in der Festschrift aufgeführt, die zum Jubiläum vom Verein herausgegeben wurde. (mü)

Deutsch-afrikanisches Treffen im Trippstadter Senegalhilfe-Verein: von links Coura Ba, Doris Racke, Mamabou Fall und der Botschafter der Republik Senegal, General Mohamadou Keita