Flagge.jpg (4747 Byte)      

 

Länderinformation

Land

Senegal, Republik im Westen Afrikas, die im Norden an Mauretanien, im Osten an Mali, im Süden an Guinea und Guinea-Bissau und im Westen an den Atlantischen Ozean grenzt. Gambia, ein kleines, lang gestrecktes Land, bildet eine Enklave im Süden des Senegal; es erstreckt sich in westöstlicher Richtung landeinwärts entlang des Flusses Gambia. Die ehemalige französische Kolonie Senegal erlangte am 20. Juni 1960 ihre Unabhängigkeit. Das Land hat eine Gesamtfläche von 196 722 Quadratkilometern. Die Hauptstadt des Senegal ist Dakar.

Der Senegal ist größtenteils durch das Küstentiefland geprägt. Die Erhebungen erreichen im äußersten Südwesten, wo Ausläufer des Fouta Djalon in Form einer Schichtstufenlandschaft auf das Land übergreifen, Höhen von 500 Metern. Die wichtigsten Flüsse sind der Senegal, der im Norden die Landesgrenze zu Mauretanien bildet, der Saloum, der Gambia und der Casamance. Der Wasserstand dieser Flüsse unterliegt starken jahreszeitlichen Schwankungen.

 

Klima

Es herrscht tropisches Klima; die Regenzeit dauert von Juli bis Oktober. Die Durchschnittstemperaturen liegen im Januar bei 23,3 °C und steigen im Juli auf 28,3 °C. Der Jahresniederschlag erreicht mit durchschnittlich 1 400 Millimetern seinen Höchstwert im Süden und sinkt nach Norden auf einen Mittelwert von weniger als 380 Millimeter.

Flora und Fauna

Der nördliche Landesteil gehört zum Sahel, der Übergangszone zwischen der Sahara im Norden und den feuchteren Regionen im Süden. Die Vegetation des Nordens ist von Savannengräsern bestimmt, zwischen denen verstreut Baumgruppen und Dornsträucher wachsen. Weiter im Süden in der Gambiaregion ist der Baumbewuchs dichter. Der äußerste Süden des Landes wird von Mangrovensümpfen und dichten Wäldern (Ölpalmen, Bambus, Mahagoni- und Teakbäume) gekennzeichnet.

Die Tierwelt zeichnet sich durch ihre Vielfalt aus; die Lebensräume der Elefanten, Löwen, Schimpansen und Antilopen beschränken sich größtenteils auf die schwächer besiedelte Osthälfte des Landes. In den Flüssen leben Flusspferde und Krokodile; zu den zahlreichen Schlangenarten zählen die Kobra und die Boa constrictor

 

 

 

www.cartographie.ird.fr/SenegalFIG

http://www.svr-web.cse.sn/